Customer Journey

Customer Journey und Kundenprofile für Unternehmen erstellen

Als eine international-tätige E-Commerce-Agentur wünschen wir unseren Kunden, erfolgreich zu sein.
Wenn Sie eine wirklich effektive mobile App oder einen Online-Shop entwickeln wollen, übernehmen wir diese Aufgabe gerne für Sie.


Customer Journey und Erstellen von Kundenprofilen (Buyer und Customer Personas) – Was ist das und wofür werden sie gebraucht?

Im Marketing gibt es zahlreiche Konzepte und Strategien. Eine davon ist die Customer Journey, also frei übersetzt die Kundenreise. Gemeint sind damit verschiedene Berührungs- und Kontaktpunkte von Verbrauchern mit einem Produkt oder einer Marke von der ersten Wahrnehmung bis hin zur Entscheidung zum Kauf. Dabei wird der Begriff Touchpoint anstelle von Berührungs- oder Kontaktpunkt verwendet. Diese Touchpoints können z. B. Werbeplakate, Werbespots im Radio oder Fernsehen, das Warten an der Supermarktkasse oder Erfahrungsberichte in sozialen Medien, aber auch Meinungen und Empfehlungen von Freunden und Bekannten sein. Ebenso ist ein Touchpoint der Besuch auf der Website des Produktes oder der E-Mail-Kontakt zum Unternehmen.

Für den Erfolg der Geschäfts- und Marketingkampagnen ist es wichtig, dass Sie Ihre Kunden kennen. Es ermöglicht Ihnen, den Kunden besser zu folgen, spezifische Marketingkanäle zu optimieren und dadurch das Engagement und die Conversion-Rate zu erhöhen.


Ziel der Customer Journey

Das wichtige Ziel der Customer Journey ist die positive Beeinflussung der Touchpoints. Darüber hinaus geht es darum, konkreten Nutzen aus der Customer Journey zu ziehen und die einzelnen Kontaktpunkte konkret und detailliert zu erfassen. So kann etwa die Kaufentscheidung beeinflusst werden. Dazu erfolgt eine Analyse der einzelnen Kontaktpunkte, um ihre Wirksamkeit zu optimieren.


Stärken und Schwächen der Customer Journey

Das Modell der Customer Journey hat einige Stärken und Schwächen. So lassen sich nicht alle Berührungspunkte genau erfassen. So können Verkäufer im Schreibwarenladen kaum jeden einzelnen Kunden fragen, warum sie gerade dieses oder jenes Produkt gekauft haben. Daher beschränkt sich der Begriff der Customer Journey vor allem auf den Bereich Online-Marketing. Hier liegen auch die Ursprünge und die einzelnen Kontaktpunkte lassen sich recht gut nachvollziehen. Dabei helfen moderne Befragungstechnologien und ähnliches.


Einzelne Phasen der Customer Journey

Im Modell gibt es verschiedene Phasen der Customer Journey.

  • In der Phase Awareness gelangt das Produkt ins Bewusstsein (Ein Sportkollege trägt neue Laufschuhe).
  • Bei der Phase Favorability wächst das Interesse am Produkt (Der Kunde informiert sich über Details, Leistungsmerkmale, Preis und entdeckt Werbeplakate mit den Schuhen).
  • In der Phase Consideration zieht der Kunde den Kauf der Schuhe in Erwägung (Kunde sucht nach Bewertungen, Meinungen, benötigt ohnehin neue Schuhe).
  • In der Phase Intent to Purchase festigt sich die Kaufentscheidung (Kunde sucht Informationen auf der Website des Herstellers, probiert Schuhe im Geschäft).
  • In der Phase Conversion kauft der Kunde die Schuhe online oder im Geschäft.

So gibt es noch weitere Modelle zur Customer Journey, die auch die Phase nach dem Kauf berücksichtigen.

Für eine hohe Leistung entwickeln wir für Sie in der Regel 2 bis 5 Customer Journeys.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann rufen Sie uns an oder füllen Sie unser Kontaktformular aus und wir kontaktieren Sie schnellstmöglich!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.